Das ist Reciclage

Die Welt ist im Wandel. Sie vor größeren Klimakatastrophen zu schützen ist eine unserer größten Aufgaben.

Claudia Dürr-Tatschl, Gründerin von Reciclage und Dipl. Industrie Designerin, hat sich genau dieser Aufgabe angenommen. Seit 2008 verwandelt Sie im unterfränkischen Familienbetrieb Abfallprodukte, wie ausgediente Planen, Banner und Fahnen, zu Upcycling Werbebotschafter und setzt so in Kollaboration mit B2B Kunden ein klares Zeichen gegen unsere Wegwerfgesellschaft. 

Der Name Reciclage ist ein zusammengesetztes Wort aus dem Portugiesischen: „Reciclar“ und „Agir“ - recyceln und handeln. Zu Handeln bedeutet für Reciclage, die Welt mit Upcycling-Werbeartikeln tagtäglich ein Stückchen besser zu machen.

Dabei ist der Brasilianerin Claudia nicht nur wichtig, dass Abfallprodukte in neuwertige Produkte verwandelt werden, sondern auch wie sie entstehen. In Zusammenarbeit mit der GSE in Essen (Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen mbH) und der GWR in Frankfurt am Main (Gemeinnützige Gesellschaft für Wiederverwendung und Recycling mbH) unterstützt Reciclage Menschen mit Behinderung und Menschen, die aus verschiedensten Gründen Schwierigkeiten haben auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, so dass sie gleichberechtigt am Leben und der Gesellschaft teil haben und ihnen so eine barrierefreie Gestaltung aller Lebensbereiche ermöglicht werden.


Werden Sie Teil der Reciclage Community, werben Sie mit gutem Gewissen und wecken Sie Emotionen mit dem Upcycling Unikat aus ihrer eigenen Plane!


 

Unsere Geschichte

 

Wie in vielen Schwellenländern wachsen auch in Brasilien die Städte so schnell, dass die Infrastruktur und die Abfallentsorgung nicht nachkommen. Besonders gravierend fällt das in Sao Paulo auf. Da die Gründerin Claudia Dürr-Tatschl dort aufwuchs, haben Sie diese Lebensumstände sehr stark geprägt.

 

Der gedankenlose Umgang mit Müll, egal ob in Brasilien oder in Deutschland, bereitete ihr schon immer große Sorge. Diese Sorge, in Verbindung mit der Faszination für Recycling, führte zur Gründung von Reciclage. Die Intention ist einerseits, selbst aktiv die Produktion von Müll zu reduzieren und andererseits bei den Mitmenschen das Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen zu schärfen. Daraufhin kontaktierte Claudia brasilianische NGO´s, Künstler, Ökodesigner und eröffnete zunächst den Weltladen-Reciclage in Aschaffenburg. Mit dem fairen Handel von Produkten aus sozialen Projekten, wurde ein würdiges Einkommen für mittelose Familien auf der ganzen Welt erreicht.  Die Diplom-Industriedesignerin fühlt sich dafür verantwortlich, nachhaltige Designs für eine breite Masse attraktiv zu gestalten.               

 

Um noch mehr Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren, produziert Reciclage mittlerweile ausschließlich für B2B-Kunden Unikate in großer Stückzahl und das für einen fairen Preis.



Unsere Motivation

 

Mit unseren Produkten, wollen wir jeden davon überzeugen, dass Nachhaltigkeit und Schönheit nicht im Widerspruch zueinander stehen. Wir sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit nicht nur der Umwelt nützen sollte, sondern auch das Leben der Menschen bereichern muss. Eine ökologische Lebensweise darf kein Luxusgut sein. Deshalb wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass dies für jedermann möglich ist.