#5 Wusstest du das?- So retten wir unsere Ozeane

Wusstest du, dass Schätzungen zu Folge jährlich zwischen 5 und 12 Millionen Tonnen Plastik in unseren Meeren Landen? Bis zu 12 MILLIONEN!? Warum und was genau jeder von uns dagegen tun sollte, und wie Reciclages Beitrag zu sauberen Ozeanen aussieht, erfährst du heute in unserem #5 Blog. 

Aufgrund der gewaltigen Größe dachte man, die Ozeane können sich unendlich von den menschlichen Eingriffen erholen. Wie man heute weiß, ist das nicht der Fall. Ständig steigende Überfischung, die Verschmutzung durch Abfälle und vor allem die Klimaerwärmung führt in der Zukunft zwangsläufig zum Kollaps der Ozeane, was gleichzeitig einen Kollaps für unsere Menschheit bedeutet. Denn unsere Weltmeere produzieren mehr als die Hälfte des Sauerstoffhaushalts der Welt und nehmen gleichzeitig etwa 25 Prozent des durch menschliche Aktivität produzierten Kohlendioxids auf. Außerdem liefern unsere Meere 17 Prozent der tierischen Proteine, die jeden Tag auf unsere Teller kommen.

 

Statistiken besagen, dass es bis 2050 mehr Plastikpartikel als Fische in den Ozeanen geben wird. Schon jetzt hat diese Entwicklung Auswirkungen auf uns Menschen. Durch Fische und andere Meerestiere gelangt Mikroplastik direkt in unsere Nahrungskette und somit zurück in unseren Körper.

 

Abgesehen davon hat dies drastische Folgen für die Meerestiere selbst. Laut Nabu sterben jährlich bis zu 135.000 Meeressäuger und eine Millionen Vögel an den Folgen von menschlichen Abfällen. Die Tiere versterben durch verstopfte Verdauungsapparate, bedingt durch das Aufnehmen von Plastikteilen. Zum anderen verfangen sich viele Meeresbewohner in alten Fischernetzen.

Was können wir alle konkret tun, um unsere Meere zu schützen?

All diese Daten und Fakten klingen erst mal sehr besorgniserregend. Jedoch ist es noch nicht zu spät. Es gibt zahlreiche Maßnahmen, die Regierung aber auch jeder Einzelne ergreifen kann, um unsere Ozeane zu retten.

 

Was kann ich gegen die Verschmutzung unserer Meere tun?

 

        Auf Einwegplastikartikel verzichten

        Produkte so lange wie möglich nutzen und ggf. durch Upcycling aufwerten

        Fischkonsum stark reduzieren

        Müll richtig trennen

        Beim Kauf von Kosmetikprodukten darauf achten, dass kein Mikroplastik enthalten ist

        Beteiligung an Säuberungsaktionen an den Küsten

        An Organisationen spenden, welche gegen die Verschmutzung unserer Meere kämpfen

 

Wie können NGO´s und Regierungen zur Verringerung von Plastikabfall in unseren Meeren beitragen?

 

        Unterstützung bei der Errichtung von Kläranlagen, die eine Verringerung der Einleitung von Plastik und anderen schädlichen Stoffen in die Flüsse und somit auch in die Meere ermöglichen

        Verbesserte Abfallentsorgung in Häfen zur Reduzierung der Meeresverschmutzung durch Abfälle von Schiffen

        Verbesserung der Recyclingverfahren für Kunststoffabfälle

        Intensivierung der Sammlung und des Recyclings von Abfällen

        Strengere Regulierungen von Fangquoten

        Deklarierung von weiteren Schutzgebieten

        Verbote für Plastikartikel, bei denen es bereits plastikfreie Alternativen gibt

        Sensibilisierung der Öffentlichkeit über Auswirkungen von Plastikabfällen und der Überfischung

Die Arbeit von ElasmOcean

Besonders die Sensibilisierung von Konsumenten und Entscheidungsträgern über die Gefahren für unsere Meere ist sehr wichtig. Dies hat sich die Organisation ElasmOcean zur Aufgabe gemacht. Frei nach dem Motto „Meer Schutz durch Wissen“ übersetzt ElasmOcean die komplexe Sprache der Wissenschaftler, um alle Menschen zu erreichen. Somit wird eine Brücke zu denjenigen gebaut, die ihr Verhalten ändern müssen. Darunter gehören Entscheidungsträger von Regierungen und Unternehmen, den Finanzierern und Investoren und natürlich den Konsumenten. Denn wenn alle Gruppen umsetzen, was wir wissen, wird der Mensch den einzigen Planeten retten, auf dem er wohnt.

Gerade in Zeiten von Social Media und #metoo wird ersichtlich, welche Macht die Breite Maße hat, Umweltprobleme ins Licht zu rücken und etwas zu verändern. Durch wissenschaftliche Veranstaltungen, Forschungsvorhaben, Öffentlichkeitsarbeit sowie durch die Unterweisung der Jugend und der Bildung der Erwachsenen, soll eine Sensibilisierung für das maritime Ökosystem erreicht werden.

  

Unter https://elasmocean.org/ findest du viele weitere Informationen über unsere Ozeane und wie wir diese schützen können. Jede Spende hilft, diesen Gedanken weiter in die Welt hinauszutragen.

Unsere Zusammenarbeit

Reciclage unterstützt ElasmOcean dabei, Give-Aways für Messebesucher oder nützliche Alltagsbegleiter für Vereinsmitglieder nachhaltig zu gestalten. Bei unserem gemeinsamen Upcycling-Projekt durften wir den Werbebannern ein zweites Leben schenken. Dabei entstanden Unikate wie Mäppchen, Dokumentenmappen, Rucksäcke und Brillenetuis. Ausgemusterte Werbebanner gehören nicht auf Mülldeponien, sondern sind ein wertvoller Rohstoff für die Produktion von außergewöhnlichen Produkten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0